Moto Queen recherchiert! #1 (Teil 2)

Zurück zu Teil 2 von ”Moto Queen recherchiert” zum Thema:

“Farbe bekennen“

Meine Recherchen dazu ergaben, dass seitens der Hersteller die Verkaufszahlen eindeutig auf ein ”dunkles” Kaufverhalten hin deuten. Farbe wird vom Endverbraucher nur unzureichend gewünscht, sodass es sich für den Hersteller lohnen würde.

Gehen wir das ganze mal durch. Wie war das, als ich meine Textilkombi gekauft habe? Ich bekam Ware vorgelegt. Diese war überwiegend schwarz. Da ich Interesse an etwas Bunterem hatte, fragte ich nach. Manches buntes bieten die Hersteller auch an, das müsste aber bestellt werden. Das bekomme ich aber auch allein von zu Hause hin. Und das machen bestimmt auch einige.. Was bleibt mir, wenn ich aber jetzt etwas brauche und im Laden stehe? Naaaa gut, dann nehme ich das Schwarze. Ist ja ein Fitzelchen weiß drin. So wundert es natürlich nicht, das schwarz die Trendfarbe schlechthin ist.

Schließlich habe ich als Verbraucherin nun das Dunkle gekauft, eigentlich Thema abgeschlossen, oder???

Während der ganzen Recherchen habe ich mir dann aber auch mal die Frage gestellt: Wollen wir überhaupt bunt unterwegs sein? Klar hatten mir einige Mädels geschrieben, dass sie dieses Thema interessant finden und sich (vordergründig) Farbe wünschen. Aber wir Menschen sind ja nicht alle gleich. Wir haben alle verschiedene Wünsche, Aussagen und Ansichten. Und so spiegeln das auch die Fragebögen meiner Moto-Queen-Pre-Partys wieder. Tatsächlich wurde ganz oft schwarz angekreuzt.

Und warum?

Ja, es ist halt einfach so: Motorrad-Bekleidung ist nicht immer sehr günstig. Da überlegt man natürlich drei mal, ob man sich eine quietschgelbe Lederkombi zulegt. Dann kommt auch hinzu, wie schnell doch etwas helleres dreckig wird (anders als im Cross-Bereich, wo dies ja noch gewünscht ist 😆 ).  Oder der Aspekt, dass wenn man Farbe bekennt, die Gefahr besteht, dann doch ganz schnell wieder ”aus der Mode” zu sein. Wir erinnern uns an die damaligen Farbkombinationen von Lederkombis in türkis, lila oder pink.

Desweiteren ist Frau mit schwarz auf der sicheren Seite, dass es zum Motorrad passt. Auch dann noch, wenn sie einen Motorrad-Wechsel vornimmt.

Auch das Kommentar eines lieben Kollegen hat mich nachdenklich gemacht: “da hängst Du dir eine knallrote Lederjacke in den Laden. Alle, die rein kommen finden die total klasse. Fragen dann aber, ob es die auch in schwarz gibt???!!! Am Ende der Saison hat niemand die Rote gekauft und Du bleibst darauf sitzen”…..

Aus sicherer Quelle weiß ich, dass vom Beschluss über das Design, die Entwicklung und das schließlich fertige Produkt im Laden etwa 3-4 Jahre vergehen.

So ziehe ich nun meinen Schluss, dass es die Hersteller nicht so leicht haben den passenden Trend zu erkennen, der in 3-4 Jahren den Großteil der Geschmäcker treffen soll. Da bleibt man dann doch womöglich vernünftig, bleibt den Verkaufszahlen treu und produziert überwiegend dunkel.

Abschießend denke ich und so praktiziere ich es auch: Wenn man sich Farbe wünscht, sollte Frau dies auch kaufen. Wenn das nicht vorhanden ist, drum bitten, dies an die Hersteller weiter zu geben. Konsequent bleiben!

Denn das ist auch dem gleich zu setzen, was ich immer moniere, dass Frauen leider all zu oft Männer-Bekleidung kaufen. So verfälscht das leider ebenfalls hier die Verkaufszahlen. Da kann man den Herstellern ja nicht mal einen Vorwurf machen, dass diese denken, es wäre nicht so ein großer Bedarf an Frauen-Bekleidung vorhanden….

Eure Laura von Moto Queen  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.